Pioniere und Anhänger der Natürlichen Wirtschaftsordnung Silvio Gesells


Broschüren und E-Books, herausgegeben von Anselm Rapp

Erinnerungen an Silvio Gesell und Georg Blumenthal Maria Magdalena Rapp-Blumenthal:
Erinnerungen an Silvio Gesell und Georg Blumenthal
sowie Erinnerungen an Georg Blumenthal von Arthur Rapp
Erstausgabe, erschienen 1990
Verlag Internationale Vereinigung für natürliche Wirtschaftsordnung
Kartoniert, 116 Seiten
Erhältlich im INWO-Shop oder zum kostenlosen Herunterladen
Neu!
Erinnerungen an Silvio Gesell und Georg Blumenthal
als E-Book im PDF-Format

CD-ROM, erschienen 2010
Erhältlich auf Anfrage beim Herausgeber

Hanna Blumenthal Günter Bartsch
Ihr Spitzname: Iwan der Schreckliche
Versuch eines Porträts von Hanna Blumenthal der Kämpferin und Dichterin
Erschienen 1992, unveränderter Nachdruck 1994
Broschüre, 52 Seiten
Erhältlich auf Anfrage beim Herausgeber
Arthur und Maria Rapp Günter Bartsch
Seit der Bekehrung – ein ganzes Leben für die Sache Gesells
Versuch eines Porträts von Arthur Rapp
Das Geheimnis der Persönlichkeit
Versuch eines Porträts von Maria Magdalena Rapp-Blumenthal *)
(Beide Porträts in einem Band)
Erschienen 1994
Broschüre, 58 Seiten
Erhältlich auf Anfrage beim Herausgeber
Georg Blumenthal Günter Bartsch
Sozialisierung oder Personalisierung?
Versuch eines Porträts von Georg Blumenthal
Erweiterte und überarbeitete Ausgabe 1994
Broschüre, 44 Seiten
Erhältlich auf Anfrage beim Herausgeber
Alle drei Broschüren bzw. vier Porträts von Günter Bartsch
als E-Book im PDF-Format

CD-ROM, erschienen 2010
Erhältlich auf Anfrage beim Herausgeber oder zum kostenlosen Herunterladen

Georg Blumenthal
Die Befreiung von der Geld- und Zinsherrschaft
1. Auflage 1916 als E-Book im PDF-Format
, erschienen 2010
Erhältlich auf Anfrage beim Herausgeber oder zum kostenlosen Herunterladen

Dieses E-Book wurde unerlaubt für eine "Überarbeitung" und Vermischung mit religiös-sektiererischen Anschauungen verwendet und im Internet veröffentlicht. Hier das Original.

Neu!
Johanna Führer
Der Tiefbesiegte – Gedichte mit Gemälden
Buch (€ 9,90) und E-Book (€ 8,45), nur im Buchhandel erhältlich
Mehr unter www.johanna-fuehrer.de

Erläuterung der Personen:

Silvio Gesell (1862 - 1930) ist der Begründer der Natürlichen Wirtschaftsordnung (Wikipedia).
Georg Blumenthal (1872 - 1929) ist sein erster Mitstreiter und enger Freund; er ist mein Großvater mütterlicherseits (Wikipedia).
Maria Magdalena Rapp-Blumenthal (1899 - 1992) ist eine seiner drei Töchter und meine Mutter.
Arthur Rapp (1903 - 1990) ist ihr Ehemann (und somit Georg Blumenthals Schwiegersohn) und mein Vater.
Johanna (Hanna) Blumenthal, später Führer (1898 - 1957), ist eine weitere Tochter Georg Blumenthals und somit meine Tante.


Angebot freibleibend. Irrtum vorbehalten.

Verpackung und Inlandsporto € 1,00 für bis zu 4 Exemplare. Versandkosten größere Mengen und Ausland auf Anfrage. Ggf. zuzüglich aktuelle PayPal-Gebühren.

Es handelt sich um einen privaten Verkauf zur Deckung der entstandenen Kosten ohne Gewinnabsicht. (Ausnahme: "Der Tiefbesiegte" via Buchhandel.)

Herausgeber und Versand: Anselm Rapp, Geigenbergerstr. 13, D-81477 München
Telefon (0 89) 79 88 49, Telefax (0 89) 79 23 65, E-Mail Anselm.Rapp@anjora.de

Die Bezahlung erbitte ich im Voraus:

  • innerhalb Deutschlands durch Banküberweisung; Bekanntgabe des Kontos erfolgt umgehend nach Eingang der Bestellung. (Bitte genauen Absender und Verwendungszweck auf dem Überweisungsträger angeben!)
  • innerhalb Deutschlands und bevorzugt aus dem Ausland per PayPal an meine genannte E-Mail-Adresse. Die aktuellen PayPal-Empfangsgebühren stelle ich Ihnen ohne Zuschlag in Rechnung.

Bitte bezahlen Sie Ihre Bestellung immer erst nach Erhalt meiner Rechnung.


*) Die negative Darstellung der Schwenninger Zeit meiner Mutter hat Verwandte väterlicherseits zu Recht verstimmt. Ich selbst bin überzeugt, dass meine Mutter äußerst ungern mit mir von Berlin nach Schwenningen übersiedelte, zumal Krieg war und mein Vater in Berlin bleiben musste. Ich bin aber ebenso fest überzeugt, dass sie ihre Verwandtschaft, in die sie eingeheiratet hatte und die sie in den schweren Kriegs- und Nachkriegsjahren nach Kräften unterstützte, sehr bald schätzte. Ganz sicher zog sie ebenso ungern von Schwenningen und den dortigen Verwandten nach München fort, wie sie zehn Jahre zuvor gekommen war. An ihren schweren Abschied erinnere ich mich selbst noch, und lebenslang herzliche Kontakte zur Schwenninger Verwandtschaft belegen dies. – Ich kann mich nicht entschließen, das Porträt wegen dieser einseitigen Darstellung ganz aus der kleinen Reihe zu nehmen; die vielen zutreffenden Schilderungen wären sonst verloren.